Bereiten Fibroadenome Schmerzen?

Brustknoten sind eine häufige Beobachtung und umfassen eine Vielzahl von Indikationen, die alle innerhalb der breiten Kategorie von “Brustknoten“ zusammengefasst werden. Die Mehrzahl der Brustknoten ist gutartig, wobei Fibroadenome und Zysten die am häufigsten beobachteten Indikationen sind.1,2

Was sind Fibroadenome?

Fibroadenome sind gutartige Tumore, die sich als feste und solide Knoten im Brustgewebe zeigen. Sie entwickeln sich häufig bei jungen Frauen und vor allem in der Pubertät und werden mit zunehmendem Alter seltener. In seltenen Fällen können auch Männer diese gutartigen Strukturen entwickeln. Je nach Größe können die Knoten als glatte Strukturen ertastet werden, die sich unter der Haut bewegen lassen. Die meisten Fibroadenome erreichen eine Größe von etwa 1-3 cm, wobei auch größere Knoten von mehr als 5 cm vorkommen können.2,3

Symptome von Fibroadenomen

Ein großer Teil der Fibroadenomen verursacht keine Beschwerden oder Symptome. Je nach Größe des Knotens kann es jedoch sein, dass dieser fühlbar wird und mit bloßer Hand ertastet werden kann. In selten Fällen erreichen Fibroadenome eine sehr großes Volumen (Riesen- oder juveniles Fibroadenom). Allein durch die Größe können in diesen Fällen Beschwerden wie Schmerzen oder sogar Verformung der Brust auftreten.4

Wodurch kommt es zu Schmerzen in der Brust?

Brustschmerzen sind häufig, und die meisten Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben darunter. Die Ursachen für die Schmerzen können dabei jedoch sehr vielseitige sein:

In den meisten Fällen stehen die Schmerzen im Zusammenhang mit dem weiblichen Menstruationszyklus und damit verbundenen hormonellen Veränderungen, die sich auf das Brustgewebe auswirken. Diese Schmerzen beginnen in der Regel etwa 2 Wochen vor der Periode und verschlimmern sich in den folgenden Tagen. Erst nach der Periode verschwinden die Schmerzen wieder. Diese Schmerzen sind durch ihren engen zeitliche Zusammenhang mit der Periode meist leicht zu erkennen und zeichnen sich auch darin aus, dass sie in der Regel beide Brüste gleichermaßen betreffen.5

Einige Erkrankungen wie Zysten und Fibroadenome können in einigen Fällen ebenso Schmerzen verursachen, die meist auch verstärkt kurz vor der Periode auftreten.3

Muss ein Fibroadenom entfernt werden oder nicht?

Andere Gründe für Brustschmerzen, die nicht mit der Periode in Zusammenhang gebracht werden können sind:

Verletzungen im Oberkörper wie Rücken, Schulter oder Nacken, mit ausstrahlendem Schmerz bis in den Brustbereich
• Erkrankungen wie eine Entzündung der Brust (auch: Mastitis) oder ein Abszess in der Brust können Grund für Brustschmerzen sein und sollten mit einem Arzt besprochen werden.
• Einige Medikamente wie die Antibabypille und einige Antidepressiva können als mögliche Nebenwirkung Brustschmerzen verursachen (siehe Informationsblatt bei Verdacht).
• Brustschmerzen können auch ein frühes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Auch hormonelle Veränderungen, die in den Wechseljahren (Menopause) auftreten, können eine mögliche Ursache für Brustschmerzen sein. Diese sollten jedoch nach den Wechseljahren nicht weiter auftreten.5

REFERENZEN

Sie möchten mehr über die Echotherapie erfahren?

Wenn Sie herausfinden möchten, ob eine Echotherapie-Behandlung für Sie geeignet ist, schreiben Sie uns doch einfach. Ein Team von Fachleuten wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um alle Ihre Fragen zu beantworten.

Kontaktieren Sie uns
Scroll to Top